DE | EN
Ort
Über dem Falkensteiner Elbufer wurde 1982 der weitläufige Sven-Simon-Park mit schönem altem Baumbestand und beschaulichen Spazierwegen als öffentliche Parkanlage eingeweiht. Auf dem Gelände steht das Landhaus des Architekten Karl Schneider.
Architektur
Hoch über dem Elbufer steht Hamburgs eindrucksvollstes Landhaus aus den zwanziger Jahren. Die weiße Villa, von Karl Schneider 1923 im Stil des Neuen Sachlichen Bauens errichtet, gehört zu den architektonischen Kostbarkeiten der Hansestadt.
Museum
Das Puppenmuseum Falkenstein zeigt nicht nur eine nostalgische Miniaturwelt aus Spitzen, Samt und Seide, sondern historische und kulturelle Aspekte einer bürgerlichen Welt des ausgehenden 18. Jahrhunderts bis in die 50er Jahre des 20. Jahrhunderts.
Aktuelles
  • DÖRTE HELM - vor dem Vergessen bewahren
    Eine Sonderausstellung vom 12.Mai bis 12.Juli 2020




    mit frühen Studienblättern aus den Jahren 1915/16 und Arbeiten aus der Studienzeit am Bauhaus in Weimar von 1919 bis 1924, die ihre facettenreiche Begabung dokumentieren. In Dörte Helms freien Kompositionen, Bewegungs- und Kontraststudien lässt sich deutlich die Programmatik von Ittens, Feiningers und Schlemmers Vorkursen erkennen, die wir in unserer Ausstellung als Schwerpunkt thematisieren. Aus ihrer anschließenden kurzen Schaffenszeit in Rostock - nach 1933 bis zu ihrem frühen Tod 1941 in Hamburg unterlag sie als ‘Halbjüdin‘ dem Berufsverbot – zeigen wir einige Beispiele im Stil der neuen Sachlichkeit, wie z.B. Selbstbildnisse und Landschaftsdarstellungen.

     

  • BIS AUF WEITERES BLEIBT DAS MUSEUM GESCHLOSSEN
    um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen –
    Wir bitten um Ihr Verständnis und hoffen, dass Sie gesund bleiben.
Rückblick
  • Das Landhaus Michaelsen von Karl Schneider
    in seiner Entstehung und Rezeption von 1923-1933



    Das 1923/24 erbaute Landhaus am Elbufer sollte exemplarisch für eine neue Architekturentwicklung stehen: Die Klar­heit der mehr­tei­li­gen Kompo­si­tion und die harmonische Verbindung mit der Na­tur ver­lie­hen dem Bau­werk schnell in­ter­na­tio­na­le
    Be­ach­tung. Bereits 1925 ver­öf­fentlich­te Gro­pi­us in Band 1 der Bau­haus­bü­cher die­ses aussergewöhnliche Land­haus, und es soll­te ne­ben dem Chi­lehaus zum
    meist­ve­röf­fent­lich­ten Ham­bur­ger Ge­bäu­de des 20.Jahr­hun­derts wer­den.    

    Im Rahmen des Hamburger Architektur Sommer 2019
    und der GRAND TOUR DER MODERNE : 100jahre bauhaus
    zeigten wir eine Sonderausstellung vom 12.Mai bis 21.Juli 2019 (verlängert bis 18.August)

     





Ort