DAS LANDHAUS AM FALKENSTEIN
Hoch über dem Elbufer steht eine der architektonischen Kostbarkeiten der Hansestadt
Karl Schneiders 1923 erbautes Landhaus am Elbufer stand exemplarisch für eine neue Architekturentwicklung. Die Klarheit der mehrteiligen Komposition und die harmonische Verbindung mit der Natur verliehen dem Bauwerk und seinem jungen Architekten erste öffentliche Anerkennung.

Bereits 1925 veröffentlichte Gropius im Band 1 der wegweisenden Bauhausbücher dieses außergewöhnliche Landhaus, und es sollte neben dem Chile-Haus zum meist veröffentlichten Hamburger Gebäude des frühen 20. Jahrhunderts werden. Der europäische Aufbruch zum ‚Neuen Bauen‘ begann um 1922/23 und die legendäre Weißenhofsiedlung in Stuttgart entstand erst 1927. Somit gehört das Landhaus am Falkenstein zur prägenden Avantgarde und die Monographie »Karl Schneider-Bauten«, die 1929 in der Reihe »Neue Werkkunst« erschien (siehe Veröffentlichungen), führte zur internationalen Beachtung.

Im Jahr 2019 feiert das Bauhaus seinen 100.Geburtstag und wird das Thema Bauhaus unter verschiedenen Gesichtspunkten auf nationaler und internationaler Ebene mit einem umfangreichen Jubiläumsprogramm positionieren.

Unter anderem mit der Grand Tour der Moderne,einem deutschlandweiten Vermittlungsprojekt, welches die Geschichte und Bedeutung der modernen Architektur anhand von 100 exemplarischen Bauten, die zwischen 1900 und 2000 entstanden, in ihrem historischen Kontext vermittelt.- Es freut uns, dass die Jury das Landhaus von Karl Schneider auswählte und wir ein Teil dieser Grand Tour der Moderne sein werden.

Mit einem Auftakt, vom 11.Mai bis 23.Juni 2019, werden wir eine Sonderausstellung zeigen: ‘Das vielgerühmte Landhaus Michaelsen in zeitgenössischen Publikationen.‘