DE | EN
Location

Overlooking the river at Falkensteiner Elbufer, the Sven-Simon-Park, inaugurated in 1982, is a public park filled with a rich and splendid ensemble of trees and laced with tranquil paths. The Landhaus built by Karl Schneider stands in the grounds of the park.

Architecture

Standing high above the shore of the river Elbe is Hamburg’s most impressive lodge from the 1920s. The white villa built in the style of New Objective Architecture by Karl Schneider in 1923 is one of Hamburg’s outstanding architectural treasures.

Museum

The Puppenmuseum Falkenstein presents not only a nostalgic miniature world made of lace, velvet and silk but also numerous historical and cultural aspects of Germany’s middle classes from the late 18th century up until the 1950s.

News
  • VIDEO
    SMALL LIVING WORLDS

    Our cinematic insight into the small living worlds from three centuries not only invites you to marvel and dream, but these small rooms with their rich furnishings prove to be door openers into the past:

    The furniture and objects of the miniature salons, kitchens and shops, lovingly designed down to the last detail, show how people used to live, work and sleep in the past - thus the European doll's house world reflects the everyday culture of many generations.

    It is the big world in miniature that becomes visible with the selected objects. The toys of yesteryear have long since become a testimony to our cultural history, making the past present, comprehensible and understandable to us in a sensual way.
    >> To the video

  • WAS IST DAS ?
    Was Alltagsdinge aus Puppenstuben verraten

    Dieses reich illustrierte Buch bringt fünfzig kleine Alltagsobjekte aus Elke Dröscher‘s kulturgeschichtlich bedeutsamen Sammlung zum Sprechen und erzählt auf 160 Seiten anschaulich und unterhaltsam Alltags-, Kultur- und Designgeschichte.
    Sie können das Buch für 22,90 € per Mail unter elke.droescher@t-online.de bestellen oder auf dieser Homepage unter Architektur/Veröffentlichungen zum Bestellformular gelangen.

AUSBLICK
  • ENDLICH ! - die geplante Sonderausstellung DÖRTE HELM
    dürfen wir dank niedriger Inzidenzen vom Juli bis August zeigen
    Mit Arbeiten aus ihrer Studienzeit am Bauhaus in Weimar von 1919 bis 1924 dokumentieren wir Dörte Helms facettenreiche Begabung: In ihren freien Kompositionen, Bewegungs- und Kontraststudien lassen sich deutlich die Programmatik von Ittens, Feiningers und Schlemmers Vorkursen erkennen, die wir in unserer Ausstellung als Schwerpunkt thematisieren.
    Im vergangenen Jahr wurde die Geschichte der Bauhausfrauen in einigen Fernsehfilmen zwischen Fakten und Fiktion dargestellt und Dörte Helm musste gleich zweimal dafür herhalten: in der ZDF-Serie ‘Die neue Zeit‘ und im ARD-Film ‚Lotte am Bauhaus‘ wurde eine angebliche Affäre mit Gropius angesprochen, aber ihre künstlerische Entwicklung leider nur angedeutet. –
    Dörte Helm (Nachlassfoto 1927) verstarb 1941 im Alter von 42 Jahren in Hamburg.
Location